Abschlußtraining - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Abschlußtraining

Berichte > 2016

Das letzte Training vor den Sommerferien wurde von den Karateka des Dojo Jiriki Gäufelden in einer besonderen Form erlebt. Natürlich war der Rahmen mit An- und Abgruß so wie sonst, auch das Aufwärmen fand statt, vielleicht etwas kürzer. Der Inhalt war verändert...wesentlich verändert...
Die Karateka wurden in 3 Gruppen aufgeteilt und jede Gruppe konnte sich im Wechsel mit 3 Stationen auseinandersetzen:

Station 1: Stockkampf
Heiko Zimmermann demonstrierte Stocktechniken und erklärte dazu auch die möglichen Auswirkungen. Von Standard Angriff mit dem Stock bis zur Technik dem Gegner den Stock abzunehmen war einiges dabei, das die Gruppe dann in 2er Teams ausprobieren konnte. Dieser ca. 60cm lange Stock kann sehr effektiv eingesetzt werden, auf der anderen Seite kann man diese Stockschläge mit etwas Übung auch gut kontern. Eine tolle Erfahrung, die das Wissen über Kampfkünste erweiterte.

Station 2: Judo
Hinfallen, geworfen werden, oder selbst jemand zu Boden bringen, das waren die Kernpunkte, die Markus Schmidt mit seiner Judo Erfahrung sehr gut vermittelt hat. Dazu gehörten auch die Rolle vorwärts über eine Person oder eine Trainingstasche für die Kleineren. Der richtige Hebel macht es aus und vor dem Fallen an sich sollte man keine Angst haben...war die Erkenntnis der Karateka nach dieser Station.

Station 3: Der Schwarze Mann
Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann, war hier nicht angesagt, obwohl Mark Meloni (2. Vorstand), der komplett mit dem FIST Anzug geschützt war, schon etwas bedrohlich daherkam.
Die Karateka hatte hier die Gelegenheit auf Kontakt zu schlagen und zu treten, um die Wirkung zu spüren. Der Kopf war tabu und auch nur die geschützten Stellen durften ausgiebig bearbeitet werden. Da merkte der ein oder andere schnell wie schwer es ist harte Schläge oder Tritte zu plazieren oder auch mehrere Kombinationen hintereinander ins Ziel zu bringen. Natürlich hat auch Mark Meloni in seiner Rüstung die Angriffe deutlich gespürt und fürchterlich geschwitzt. Er nutzte auch die Gelegenheit, wenn die Deckung des Angreifers fehlte mal einen Schritt nach vorne zu gehen, um dem Angreifer zu fordern.

Diese Trainingseinheit hat allen eine Menge Spaß bereitet. Besonderen Dank an die Stationsleiter für die Vorbereitung und im speziellen an Mark Meloni, der im schwarzen Mann Anzug sicher mehr geschwitzt hat als in 3 Trainingseinheiten zusammen.

27. Juli 2016

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü