Deutsche Meisterschaft in Bochum - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Deutsche Meisterschaft in Bochum

Berichte > 2019

Herausragender Erfolg für Ina Häcker vom Karate Dojo Jiriki Gäufelden: Nach der Deutschen Meisterschaft 2018 in Kata folgt 2019 die Deutsche Meisterschaft in Kumite. Lea Häcker sichert sich die Deutsche Vizemeisterschaft in den Team Wettbewerben Kata und Kumite.

Wenn sich die besten Karatekas aus ganz Deutschland messen, gibt es seit 6 Jahren eine feste Adresse: die RuhrCongress Halle in Bochum. Über 500 Teilnehmer, die sich in über 1000 Kämpfen parallel auf den sechs Kampfflächen messen, füllen dann die Halle mit einer adrenalingeladenen und gespannten Atmosphäre.

Auch die Karatekas vom Karate Dojo Jiriki Gäufelden stellten sich wieder dieser Herausforderung. Lea und Ina Häcker, deren Eltern und Trainer Thomas Ziegler scheuten die 5-stündige Anreise nach Bochum nicht. Die Messlatte und die Anspannung lagen in diesem Jahr besonders hoch, da sich Ina Häcker im Jahr 2018 bereits den Titel der Deutschen Meisterin in Kata (Form – Kampf gegen imaginäre Gegner) gesichert hatte. Es galt also die hervorragenden Leistungen von 2018 nochmals abzurufen und auf den Punkt konzentriert zu sein.

Ina und Lea starteten auch in diesem Jahr erneut in den beiden Einzelwettbewerben Kata und Kumite (Kampf). Lea Häcker durfte neben Einzelwettbewerben auch in den Teamwettbewerben gemeinsam mit Kämpferinnen aus Füssen starten. Dafür trainierte sie in der Vorbereitungszeit mit ihren Teampartnerinnen Lena Remmele und Sarina Pensold im Karate Dojo Sportschule Shinto Füssen. Für diese Möglichkeit danken wir dem Füssener Dojo sehr.

Am Samstag früh um 9 Uhr begannen die Wettkämpfe mit den jüngsten Teilnehmern. Erst ab der Mittagszeit hieß es dann für Ina und Lea sich den Vorrundenkämpfen auf der Tatami (Wettkampfflächen) zu stellen. Bis dahin wurde die Zeit genutzt, sich aufzuwärmen, weiter vorzubereiten oder einfach die sichtliche Nervosität im Zaum zu halten.

Ina Häcker war zunächst in den Vorrunden im Kumite an der Reihe. Hier gilt es die Angriffe des Gegners zu blocken und natürlich selbst Wertungen in den Kontern oder Angriffen zu erzielen. Runde um Runde kämpfte sie sich spektakulär durch ihren Teilnehmerpool und stand schließlich im Finale um den Gesamtsieg.

Der Teilnehmerpool der Disziplin Kata wurde aus organisatorischen Gründen aus Blau- und Braungurten zusammengelegt. Dadurch gab es die zusätzliche Herausforderung gegen die wesentlich erfahreneren Gegnerinnen zu bestehen. Ina, als Inhaberin des niedrigeren blauen Gürtels, schien dies aber nicht zu stören. Sie demonstrierte wieder perfekte Technikabfolgen und schaffte es gegen ihre starke Konkurrenz bis ins Poolfinale. Hier unterlag sie dann aber leider sehr knapp ihrer Gegnerin Greta Könning aus Remseck.

Lea Häcker war nun im Kumite-Team an der Reihe. In den Teamwettbewerben treten von jedem Team nacheinander drei Teilnehmer gegen ihre entsprechende Konkurrentin im Freikampf an. Das Team mit den meisten Siegen oder Punkten gewinnt den Vergleich. Am Ende der Vorrunde hieß es den Einzug ins Finale zu sichern. Nach dem Sieg ihrer Teampartnerin durfte nun Lea ihr Können unter Beweis stellen. Souverän konterte sie ihre Gegnerin zwei Mal aus und sicherte so schon vorzeitig den Einzug in das Team-Finale.

In den Einzeldisziplinen Kata und Kumite konnten Lea zwar die ersten Entscheidungen für sich gewinnen, eine Verletzung aus dem Kumite zeigte ihr aber die Grenzen auf, so dass sie sich in den Vorrunden geschlagen geben musste.

Am Abend standen nun die Finalkämpfe an. Lea, sichtlich angeschlagen aus den Vorkämpfen, biss noch einmal die Zähne zusammen, um gemeinsam mit ihrem Team beste Leistungen zu zeigen. Im Kumite konnte Lea zwar noch einen Punkt holen, ihrer Gegnerin musste sie sich aber dann doch geschlagen geben. Das Team aus Magdeburg gewann am Ende die Kämpfe mit 3:0. Lea darf sich nun mit dem Füssener Team über den Deutschen Vize-Meistertitel freuen.

In den Kata-Team-Kämpfen geht es darum eine Kür-Kata möglichst synchron im Dreierteam zu demonstrieren. Die fünf Kampfrichter vergeben anschließend Punkte, um die Sieger über die Gesamtpunktezahl zu bestimmen. Lea Häcker und ihr Team starteten als letzte. Sie kämpften die Kata „Heian-Godan". An den entscheidenden Stellen war die Kata perfekt vorgetragen, jedoch fehlten am Ende für den Sieg noch äußerst knappe 0,1 Punkte. Für Leas Team war aber der zweite Deutsche Vize-Meistertitel an diesem Abend gesichert.

Ina stand parallel zum Team-Finale im Kumite-Einzel auf der Kampffläche. Ina und ihre Gegnerin waren sichtlich nervös, es ging schließlich um nichts Geringeres als den Titel der Deutschen Meisterin in Kumite. Ihrer Gegnerin wurde das erste Angriffsrecht zugesprochen. Ina konnte aber alle Techniken blocken und jeweils mit ihren eigenen Kontern punkten. Mit Inas Angriffen hatte ihre Gegnerin so zu kämpfen, dass ihr am Ende nur ein Konter gelang. Somit gewann Ina das Finale 3:1 und darf sich nun Deutsche Meisterin im Kumite nennen!

Das Karate Dojo Jiriki Gäufelden gratuliert Ina Häcker zur Deutschen Meisterin in Kumite 2019 und Lea Häcker zur Deutschen Vizemeisterin in Team Kata und Team Kumite 2019 und bedankt sich sehr für das Engagement und den Trainingseifer, ohne den diese Leistungen nicht möglich gewesen wären. Ein großes Dankeschön geht auch an Thomas Ziegler als Jugendsprecher und Wettkampftrainer, der ebenfalls viel Energie und Aufwand in seine Aufgabe investiert. Wir sind sehr stolz auf Euch!

Die Erfolge bestätigen auch die Ausrichtung des Karate Dojo Jiriki Gäufelden mit Trainingsangeboten für den Breitensportler, dem an Selbstverteidigung interessierten und für den erfolgsorientierten Wettkämpfer.

Bericht von Thomas Ziegler

04. Mai 2019

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü