Hermann-Hesse-Cup in Calw - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Hermann-Hesse-Cup in Calw

Berichte > 2016

Super Ergebnisse beim Wettkampf in den jeweiligen Altersklassen:
- Jessica Reutter:  1. Platz Kata / 1. Platz Kumite
- Tim Seeger:          2. Platz Kata / 3. Platz Kumite
- Ina Häcker:            1. Platz Kata
- Lea Häcker:            3. Platz Kata
- Tolle Ergebnisse der anderen Wettkämpfer
Herzlichen Glückwunsch an die Wettkämpfer für die tollen Ergebnisse !

Der Hermann Hesse Cup, ausgerichtet vom Karate-Verein SKD aus Calw,  steht für das Karate Dojo Gäufelden schon immer als ein fester Termin im Jahreskalender fest.
Dieser Wettkampf, speziell für Jugendliche bis 17 Jahre, ist doch der mögliche Einstieg in die Wettkampfszene des Shotokan-Karates. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Gäufeldener Anfängerkurses, im Sommer diesen Jahres, galt es nun besonders die Neuen des Vereins an die Wettkämpfe in Kata (Form) und Kumite (Kampf) heranzuführen.

Vier mutige Gelbgurte und fünf alte Hasen stellten sich der Herausforderung. Mit dabei waren:  Lilli Schumann, Siri Kratzer, Ina Häcker, Tim Seeger, Lea Häcker, Jessica Reutter, Linus Giesert, David Meier und Annika König. Mit großem Kampfgeist aber eher zurückhaltenden Erwartungen machte sich die Mannschaft mit Betreuern und Zuschauern am frühen Morgen des 15. Oktobers auf den Weg. Die Neulinge erwartet doch selten an ihrem ersten Wettkampf mehr als das Sammeln wichtiger Erfahrungen. Hinzu kam noch die spezielle Gruppenzusammenstellung, in denen sich die Anfänger, mit ihren gelben Gürteln, gemeinsam mit den erfahreneren Orange- und Grüngurten messen mussten. Die mitgereisten Eltern und auch die Daheimgeblieben, die mit ihren Nasen am Whats-App-Ticker klebten, besonders ihr Trainer Thomas Ziegler staunten dann aber nicht schlecht als die Ergebnisse des Wettkampftages allmählich klar wurden.

Die Gelbgurt-Mädchen fingen mit Lilli und Siri schon mit Top-Leistungen an. Siri konnte ihren ersten Kampf in Kata direkt mit 4:0 gewinnen. Gegen die höher Graduierten hatte sie dann im Verlauf aber doch das Nachsehen. Lilli wurde anschließend direkt in der ersten Runde ein schwerer Stein in den Weg gelegt. Eine Grüngurtträgerin und spätere Finalistin stand ihr gegenüber. Trotz fehlerhafter Schiri-Anweisungen, die sie an ihrem ersten Wettkampf verunsicherten, erkämpfte sie sich ein Unentschieden. Den Entscheidungskampf hatte sie dann aber leider doch verloren.

Ina war an diesem Tag in Bestform. Mit hohem Selbstvertrauen, starkem Kampfgeist und dem Rückhalt der Mitkämpfer und Zuschauer, steigerte sie ihre Leistungen Kampf für Kampf und setzte an diesem Morgen ein großes Ausrufezeichen, indem sie sämtliche Gegnerinnen von Gelb- bis Grüngurt in ihre Schranken verwies und am Ende ganz oben auf Platz 1 in der Disziplin Kata stand.

Tim kämpfte bei den Jungs in einer schweren Gruppe die, mit Ausnahme von ihm selbst, nur aus Orange- und Grüngurten bestand. Er ließ sich davon aber in keiner Weise beeindrucken und schaffte es in beiden Disziplinen aufs Podest. Für Tim hieß es dann Platz 3 in Kumite und Platz 2 in Kata. Für einen Karate-Neuling gleich zwei Podestplätze gegen solche Konkurrenz zu behaupten ist eine unglaublich starke Leistung. Jetzt waren unsere Grüngurte dran.

David und Linus starteten in einer der größten Teilnehmergruppen des Tages. Beide kämpften sich in der Disziplin Kata über 2 Runden weit nach vorne und standen am Ende unter den besten Acht. Leider wurde ihnen der Finaleinzug am Ende verwehrt.

Für eine weitere Überraschung an diesem Tag sorgte dann Jessica. Ihre hohe Konzentration konnte man schon beim Aufwärmen, in einem speziell dafür vorgesehen Bereich der Halle, sehen und spüren. Mit voller Entschlossenheit kämpfte sie sich durch alle Runden bis ins Kata Finale. Der Trainer, der zu dieser Zeit an der Kampffläche von Tims gleichzeitig stattfindenden Finalkampf stand und nun parallel zwei Finalkämpfe mit verfolgen durfte, konnte seinen Augen kaum glauben - Jessica holte sich den 1. Platz. Sehr damit zufrieden ging es dann mit Jessica im Kumite direkt weiter. Auch hier schaffte sie es, sich  gegen alle ihre Gegnerinnen durchzukämpfen und stand abermals im Finale - diesmal in der Disziplin Kumite. Auch hier lag sie am Ende vorne und stand nun im Kumite ebenfalls auf Platz 1. Eine ähnlich gute Platzierung für das Karate Dojo Gäufelden gab es letztmalig vor sieben Jahren.

Lea und Annika, die erfahrenen Gäufeldner, waren dann Nachmittags an der Reihe. Annika trat neben der Kata auch im Freikampf an. Leider gelang es ihr aber nicht sich bis ins Finale durchzukämpfen und sie schied in ihrer schweren Gruppe frühzeitig aus.

Lea, die "Technikerin", überzeugte Schiedsgericht und Zuschauer mit ihren exakten und fehlerfreien Vorführungen. In Kumite schied sie leider, nach zweifelhaften Hauptkampfrichterentscheid, in den Vorrunden aus. In Kata jedoch konnte sie sich mühelos ins Finale durchkämpfen und stand im Anschluss auf dem 3. Podestplatz.

Mit diesem überraschenden aber auch wunderschönen Ergebnis kann man wirklich stolz auf die Jiriki Karateka sein. Hier sieht man deutlich wie sich regelmäßiges hartes Training und die disziplinierte Einstellung unserer Wettkämpfer auszahlt. Nicht wenige trainieren neben den 3 Trainingseinheiten im Sommer auch noch Zuhause oder sogar in den Freistunden in der Schule. Besonders erfreulich ist es natürlich, wenn die Neulinge direkt Erfolge feiern können und diese schöne Erfahrung für ihren Weg im Karate mitnehmen können. Den Trainer macht es natürlich besonders stolz, wenn Verbesserungsvorschläge und Kritiken während der Vorbereitungen so gut und bereitwillig angenommen werden und am Ende in beiden Disziplinen solche Erfolge bei Wettkämpfen erzielt werden können.

Bericht: Thomas Ziegler

15. Oktober 2016

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü