Jahresabschlusswanderung - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Jahresabschlusswanderung

Berichte > 2019

Nach der positiven Resonanz auf die letztjährige Jahresabschlusswanderung war klar: auch in 2019 sollte das Jiriki Jahr mit einer Jahresabschlusswanderung einen tollen Abschluss finden. Die Regenwolken der vergangenen Tage hatten sich aufgelöst und einem blauen und klarem Himmel Platz gemacht. Bei Sonnenschein zogen 18 Jiriki Karatekas am Samstag, 28. Dezember vom Schützenhaus in Öschelbronn aus los, um die Wälder rund um Öschelbronn zu erkunden.

Die Regenfälle der vergangenen Tage hatten ihre Spuren hinterlassen und deshalb ging es auf teilweise recht matschigen Waldwegen Richtung Mötzingen. Und so ein Wald hat doch immer etwas zu bieten. Über verschlungene Pfade führte Wanderleiter Hans-Peter Bieryt die Wandergruppe zu geheimen und mystischen Plätzen. Die Wanderung startete auf der altbekannten Laufstrecke zum Trainingsplatz bei der Grillhütte im Wald. Bald gab Hans-Peter allerdings einen anderen Weg vor, der die Wanderer weiter nach Norden führte. Die erste Rast erfolgte an einem Teich, einem Naturbiotop, das sich an eine Wegkreuzung anlehnte. Von dort ging es weiter zum Mötzinger Grund bis zur Kreisstrasse und wieder zurück in den Wald. Auf einem kleinen, schlammigen Trampelpfad erreichte die Gruppe schließlich das Pommerlesloch.

„Mit einer Tiefe von über 50 Metern ist das Pommerlesloch die bedeutendste Schachthöhle im Landkreis Böblingen. Viele Geschichten ranken sich um die lange Zeit nur spärlich erforschte Höhle. Bekannt ist die Sage vom Lieblingshund eines Edelmannes, der um das Jahr 1750 bei der Jagd in die Höhle gestürzt sein soll. Da der Hund der Hunderasse Pommer, ein Synonym für Spitz, angehörte, erhielt die Höhle ihren schwäbischen Namen: Pommerlesloch.
Auch später kam es am Pommerlesloch wiederholt zu Unfällen. Mindestens zwei Menschen kamen dabei zu Tode. Um 1910 starb ein Student des Nagolder Lehrerseminars beim Sturz in den Höhlenschacht. Auch in den letzten Kriegstagen des Jahres 1945 kam möglicherweise ein Mann unter ungeklärten Umständen zu Tode. Jedenfalls barg 1961 eine Gruppe von Höhlenforschern in der Höhle auch menschliche Knochen. 1965 hätte es dann fast wieder ein Opfer gegeben. Ein Mann war in den Eingangsschacht gestürzt. Erst nach drei Tagen hörten spielende Kinder seine Hilferufe und er konnte noch lebend aus seiner misslichen Lage befreit werden.
Mittlerweile ist der Zugang zur Höhle gut gesichert. Ein Käfig und ein Gitter sollen verhindern, dass das Pommerlesloch Mensch und Tier zum Verhängnis wird.“

Vom Pommerlesloch hatten es die 18 Wanderer nicht mehr weit bis zum Grillplatz, unserer altbekannten Trainingswiese. Dort war schon alles vorbereitet. Das Holz stand bereit und musste nur noch aufgelegt und entzündet werden. Bis das Holz grillfertig abgebrannt war blieb genug Zeit, um Stecken zum Grillen anzufertigen und die Würstchen vorzubereiten.
Gut gestärkt ging es gleich weiter zum Schützenhaus, denn schon nahten Kälte und Dämmerung.

Im Schützenhaus saßen die Wanderer noch gemütlich beisammen. Bei Bier, Glühwein, oder anderen Getränken sahen wir uns noch ein paar alte VHS-Viedeofilme an, die Thomas Häcker in ein digitales Format umgewandelt hatte. Einige Vorführungen, noch aus Nagolder Zeiten - vor der Dojo-Gründung in Gäufelden und kurz nach der Gründung, als auch Ausschnitte aus der Mitte der 90er auf Eurosport ausgestrahlten „Budo Gala“ wurden gezeigt.
Dann saß man noch lange und gemütlich zusammen, erzählte und hörte Anekdoten und Geschichten von alten Zeiten und philosophierte über Karate.

Bestimmt gibt es auch in diesem Jahr 2020 wieder eine Jahresabschlusswanderung. Dann gilt es das Geheimnis um den großen Rucksack von Oliver Negele zu lüften und herauszufinden was sich neben einer Sitzmatte noch alles in den Tiefen des Rucksacks versteckt. Jetzt freuen wir uns aber erste einmal auf ein spannendes und tolles neues Jahr mit vielen tollen Ereignissen.

Ein großes Dankeschön an:
- Thomas Häcker für die tolle Aufarbeitung und Präsentation der Filme,
- an den Schützenverein Öschelbronn für das Stellen der Räumlichkeiten,
- an alle die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben indem sie gekommen sind
- und an Hans-Peter für das Durchführen dieser gelungenen Jahresabschlusswanderung!

28. Dezember 2019

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü