Kata-Spezial in Tauberbischofsheim - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Kata-Spezial in Tauberbischofsheim

Berichte > 2016

Der Kata Spezial Lehrgang, immer ein Highlight für die Karateka, findet einmal jährlich 4 Tage lang an unterschiedlichen Orten statt. Der Austragungsort war diesmal Tauberbischofsheim, wo es den Karateka in der Vergangenheit schon sehr gut gefallen hatte.

Linus Giesert, 10 Jahre jung, war mit dabei und hat es so gesehen:

Am Mittwoch 04. Mai 2016 bin ich mit meinem Bruder und meinen Eltern zum Kata Spezial nach Tauberbischofsheim gefahren. Nach einer langweiligen Autofahrt mit vielen Staus sind wir endlich in unserer Ferienwohnung angekommen. Wir haben schnell alles ausgepackt und sind anschließend zu den Trainingshallen und der Stadthalle geradelt. Dort haben wir auch ein paar Karatekas aus unserem Dojo getroffen, die schon am Biertrinken waren.

Am nächsten Morgen ging es los: Frühstück um 7.00 Uhr und mein erstes Training bei Sensei Izumia. Obwohl Izumia vor allem die Stände gut erklärte, war ich froh als die Einheit vorbei war, denn ich musste ganz schön lange im Kiba Dachi stehen. Das Training war aber sehr toll und Sensei Izumia auch sehr nett. Am Nachmittag kam dann Sensei Ochi. Auf unseren Großmeister habe ich mich richtig gefreut. Bei Ochi haben wir alle Katas bis Heian Godan geübt. Am Abend bin ich mit meinem Bruder und meinen Eltern noch Essen gegangen. Um 21.15 Uhr habe ich schon geschlafen. Der Tag war sehr anstrengend.

Am Freitag hatte ich Training bei Toribio Osterkamp. Ich kannte ihn schon von einem anderen Lehrgang. Toribio brachte uns die Kata Tekki Shodan bei und ich habe diese dann später freiwillig mit 4 anderen Teilnehmern vorgeführt. Toribio war zufrieden und meinte: „dass wir es sehr gut gemacht haben". Puh! Nachmittags hatten wir dann unsere Einheit bei Sensei Jean-Pierre Fischer aus Frankreich. Alle die sich in seinem Training nicht gut benommen haben mussten eine Runde im Entenmarsch laufen. Ich musste es zum Glück nicht. Sensei Fischer brachte uns die Hangetsu bei. Auch dieses Training hat mir gut gefallen.

Am Samstag fand am Nachmittag ein großer Weltrekordversuch statt. Hier kamen alle Teilnehmer, über 1100 Leute, auf einem Platz zusammen, um mit Ochi Sensei zu trainieren. Das war toll und ein richtiges Erlebnis. Am Vormittag  brachte uns Nationaltrainer Thomas Schulze die Kanku dai bei. Das ist jetzt meine Liebingskata. Julian Chees, einer meiner Lieblingstrainer, zeigte uns am Nachmittag noch die Bassai dai. Dann war der Kata Spezial Lehrgang auch schon fast vorbei. Am Sonntagvormittag hatte ich mein letztes Training nochmals bei Toribio Osterkamp mit der Kata Jion. Der Kata Spezial hat mir gut gefallen, weil alle Trainer sehr gut und nett waren, wir coole Sachen gemacht haben und ich viel gelernt habe. Auch, dass ich jetzt von Sensei Schulze, Osterkamp und Fischer eine Unterschrift auf meinem Gürtel habe, finde ich toll. Jetzt hoffe ich, dass der Weltrekordversuch geklappt hat und ich bald im Guinness Buch der Rekorde stehe.

Bericht von Linus Giesert (10 Jahre)

BEDEUTUNGEN DER KATA NAMEN:
Es gibt insgesamt 27 Shotokan Kata.
Namen, von denen Linus berichtet:

- Heian Kata bis zur Godan
Zu dieser Gruppe gehören: Shodan, Nidan, Sandan, Yondan und Godan (Stufe 1-5). Der Begriff Heian wird mit Frieden und Ruhe übersetzt. Das sind die Kata die man zuerst lernt.

- Tekki Shodan ist eine Kata aus der Tekki Gruppe die mit „eisener Reiter" übersetzt wird.

- Hangetsu (Halbmond), Kanku dai (in den Himmel schauen), Bassai dai (die Mauer zerstören) und Jion (Liebe & Güte) gehören zur Sentei Gruppe und werden bei den Fortgeschrittenen gelernt.

05. bis 08. Mai 2016

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü