Lehrgang mit Julian Chees in Gäufelden - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Lehrgang mit Julian Chees in Gäufelden

Berichte > 2017

Es ist für das Karate Dojo Jiriki Gäufelden immer ein besonderer Tag, wenn der Welt- und Europameister Julian Chees (6.Dan) in Gäufelden vorbei schaut und einen Lehrgang leitet. Letztes Jahr verabschiedete man Chees mit dem Angebot einen Tag früher anzureisen und Freitags am Jiriki Training in der Sporthalle Nebringen teilzunehmen. Gesagt getan, Julian Chees stand am Freitag in der Sporthalle und begeisterte die weit über 50 trainierenden Jiriki Karateka mit einem etwas anderen Trainingsprogramm. Das machte Chees augenscheinlich selbst auch viel Spaß, aber es sollte am folgenden Samstag, dem Lehrgangstag noch besser kommen.

71 Teilnehmen, darunter auch Karateka aus Freudenstadt, Calw, Nagold, Stuttgart und Neureut waren der Ausschreibung des Lehrgangs gefolgt und wollten mit Julian Chees trainieren. Punkt 11.00 Uhr hieß es „seiza" (gerade aufrecht sitzen), um die Begrüßungs Zeremonie für die erste Gruppe zu starten. Nach einer kurzen Meditationspause (mokuso) verbeugt sich dann die Gruppe zweimal, einmal nach vorne mit dem Kommando: „shomen ni rei" und dann zum Meister mit dem Kommando: „sensei ni rei". Danach ging es los, wie immer mit einer Aufwärmphase in der der Körper gedehnt und auf Temperatur gebracht wird. Chees erklärte den Teilnehmern: „ Mein erster Sensei (Meister) war 68 Jahre alt und hat noch jeden Tag den Spagat gemacht...also macht viel Gymnastik, jeden Tag". Es entwickelte sich schnell ein Draht von Chees zu den Unterstufen-Teilnehmern in der ersten Gruppe und jeder hing an den Lippen des Meisters und folgte seinen Anweisungen.

Kata Heian Shodan, ganz langsam und bewusst gelaufen, auch die Spannungspunkte beachten  und mit jeder Technik einen Endpunkt finden ist wichtig. Als dann die Kata in allen 4 Himmelsrichtungen zu starten war, merkte man schon beim ein oder anderen Orientierungspausen. Über die Kata Heian Nidan und Heian Sandan kam man dann verschwitzt und angestrengt zum Ende der Trainingseinheit von ca. 1,5 Stunden. Chees nahm es nicht so genau mit den Zeiten, wenn es läuft dann läuft’s...so waren schon mal 15-20 Minuten längere Trainingszeiten durchzuhalten. Bei der Oberstufe erkannte man schon im Aufwärmen wohin die Reise gehen könnte, es fühlte sich alles nach der Kata „Chinte" an und so war es dann auch. Chinte bedeutet „selten", muss aber von der Bedeutung her als außergewöhnlich verstanden werden. Bei dieser Kata gibt es viele Rund- und Kreisbewegungen, welche im Shotokan Stil eher atypisch sind. Schritt für Schritt führte Chees die Oberstufe durch die Kata, die natürlich einige schon kannten, aber Wiederholung und besser werden ist ja auch eine Philosophie des Karate.

Der zweite Teil des Lehrgangs mit weiteren 2 Trainingseinheiten konzentrierte sich mehr auf Anwendungen (Bunkai) der Technikabfolgen verschiedener Kata. Es ging in der Partnerübung vor und zurück, einer hatte die Angriffskombination und der andere blockte und konterte mit einer Techniksequenz der Kata. Das war noch übersichtlich, beim Üben der einzelnen Blöcke, dann aber schon sehr komplex, als alles zusammengesetzt wurde und man sich dazu sehr konzentrieren musste. Chees führte die komplette Sequenz in einer Geschwindigkeit vor, die bewundernswert war. Auch nutze Chees öfters einen Halbkreis, um die Karateka um sich zu scharen und auf Fragen einzugehen, oder spezielle Techniken nochmal vorzuführen. „Connection" hörte man oft, er meinte damit den Kontakt zum Gegner bei Blocktechniken und die darauf folgenden Konter. Ein sehr gelungener Lehrgang in Gäufelden mit positivem Feedback der Teilnehmer.

Julian Chees engagiert sich neben seine Karate Aktivitäten auch für Kinder. In seiner Initiative „Soshin Kinderhilfe Philippinen" sammelt er Spenden für Kinder auf den Philippinen und fliegt auch regelmäßig dorthin, um die Verwendung der Spenden zu koordinieren und zu prüfen. Vom Lehrgang in Gäufelden konnte er ein volles Sparschwein mitnehmen, da viele Karateka gespendet hatten und damit ihre Unterstützung signalisierten.

Ein sympathischer Mensch dieser Julian Chees, ein toller Karateka mit vielen internationalen Erfolgen und einem persönlichen sozialen Engagement das vorbildlich ist. Das Dojo Jiriki freut sich schon auf das kommende Jahr, denn Chees hat zugesagt wieder nach Gäufelden zu kommen.

23. September 2017

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü