Lehrgang mit Shihan Ishikawa in Sindelfingen - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Lehrgang mit Shihan Ishikawa in Sindelfingen

Berichte > 2018

Kurzfristig lud die Karate Abteilung des VFL Sindelfingen, in Zusammenarbeit mit dem Karate Dojo panta rhei Aidlingen, zu einem Karate Seminar nach Sindelfingen ein. Auch drei Teilnehmer des Karate Dojo Jiriki Gäufelden waren mit dabei:
- Carmela Schumacher
- Stefan Reutter
- Hans-Peter Bieryt

Shihan Tadashi Ishikawa 8.DAN, im Shotokan-ryu verwurzelt, ist einer der bekanntesten japanischen Karatetrainer. Er war über 10 Jahre verantwortlicher Trainer an der berühmten Takushoku Universität Tokio, für die Karateka. Aus seinem sach- und fachkundigen Training gingen zahlreiche Karate-Weltmeister, internationale, sowie nationale Karate-Meister, in Kata und Kumite hervor.

Das Training begann mit dem traditionellen Angruß, aber  schon nach wenigen Minuten war den ca. 50 Teilnehmern klar, dass das zweistündige Training, sowohl aus Theorie, als auch aus schweißtreibenden Einheiten bestehen würde.

So wiederholte Ishikawa Sensei immer wieder: „Ihr sollt nicht Kraft gegen Kraft verwenden, sondern Kraft mit Kraft", um den Angriff umzulenken. Ishikawa Sensei betonte auch:„Nur wenn ihr die Angriffs- und Abwehrbewegungen locker macht, werdet ihr schnell, mit Kraft werdet ihr langsam". Im Pendelspiel, wie Ishakawa-Sensei es nannte, wurde eine lockere Pendelbewegung der Arme geübt, um einen schneller Oi-zuki zum Körper des Partner auszuführen.

„Auch müsst ihr euch sehr viel dehnen", meinte Ishikawa-Sensei, „um locker zu bleiben, Hartes mit Weichem verbinden, das geschieht in den Gelenken". Hierzu zeigte er Übungen für Fußtechniken (Mae geri, Yoko geri, Mawashi geri und Ushiro geri) die ausschließlich aus der Hocke und auf den Zehenballen stehend ausgeführt wurde. Bei dieser sehr schweißtreibenden Übung kam natürlich jeder sehr schnell an seine persönlichen Grenzen, da Ishikawa-Sensei von jedem der Teilnehmer immer höhere Schnelligkeit forderte.

Zum Schluss meinte er, spielen wir noch Schere, Stein und Papier, der Verlierer weicht aus, wehrt ab, der Gewinner greift an. Ein geeignetes Spiel um die Reaktionsfähigkeit, Auffassungsgabe und Schnelligkeit zu trainieren. Schnell ging die Zeit vorbei und die Teilnehmer waren erstaunt, wieviel Training in knapp zwei Stunden möglich ist.

Ishikawa´s Worte, an die Teilnehmer für den Nachhauseweg waren: „ Noch einmal - es kommt auf die Lockerheit, auf das Timing und auf die direkte Bewegung ohne Umwege an, das ist das Ziel".

Bericht: Hans-Peter Bieryt

05. November 2018

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü