Ochi Lehrgang in Tamm - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Ochi Lehrgang in Tamm

Berichte > 2020

Seit nunmehr 23 Jahren kommt DJKB Chiefinstructor Shihan Hideo Ochi am Jahresanfang nach Tamm um einen Lehrgang zu leiten. Das Charisma und die Aura des fast 80-jährigen Ochi ist nach wie vor ungebrochen. Die unerreichten Erfolge als mehrmaliger Karate Grand Champion und die unglaubliche Leistung um „Nicht Karate zu den Menschen zu bringen, sondern Menschen an Karate heranzuführen." haben nach wie vor eine fast schon magische Anziehungskraft. So war es nicht verwunderlich, dass rund 250 Karatekas aus ganz Deutschland den Weg nach Tamm gefunden hatten. Karatekas aus München, Wangen im Allgäu, Bad-Camberg, Groß-Umstadt und vielen anderen Karate Dojos waren angereist. Auch unser Karate Dojo Jiriki Gäufelden war mit 6 Teilnehmern in der Oberstufe gut vertreten. Dabei waren Hans-Peter Bieryt, Markus Kahlert, Mark Meloni, Thomas Häcker, Christina und Detlev Giesert.

Die erste Trainingseinheit startete ganz traditionell mit Techniken aus dem Kihon (Grundschule). Schnell steigerte Shihan Ochi jedoch das Tempo und die Kombinationen wurden rasch immer komplexer. Da war höchste Konzentration und Aufmerksamkeit erforderlich und Körper und Geist mussten sich ganz schön anstrengen. Das machte Spaß! Sensei Ochi lief, wie immer, ständig durch die Halle und korrigierte lächelnd alle Fehler; sehr fit, agil und gut gelaunt demonstrierte er auch die Armtechniken. Auch ein Klaps auf den Hintern oder eine freundschaftliche Kopfnuss, wenn es einmal gar nicht so klappen wollte wie es vom Sensei vorgegeben wurde, gehören bei Hideo Ochi einfach dazu!

Zur Hälfte der ersten Einheit war es dann soweit: Der Höhepunkt fast jeden Trainings bei Ochi Sensei. Die berühmt berüchtigte Shuto-Uke Kombination wurde angesagt: Techniken nach vorne, nach hinten, Tritte und Fauststöße, Drehungen mal über den Rücken mal über den Bauch standen an. (Zum Nachlaufen: 1-1 Technik; 2-2 Techniken; 3-3 Techniken; 4-4 Techniken (vorderer Fuß bleibt stehen, Drehung über den Rücken); 5-3 Techniken (hinterer Fuß bleibt stehen, Drehung über den Bauch)). Mit Ansage des Sensei klappte das recht gut. Aber alleine, in dreifacher Abfolge, kam doch so manch einer, auch die höheren Dan-Graduierungen, ganz schön durcheinander.

Weiter ging es dann mit Kumite (Kampf) in unterschiedlichen Varianten und Abänderungen. Gohon Kumite mal rechts und links, Kihon Kumite und Jiyu Ippon Kumite mit mehrfachem Partnerwechsel standen auf dem Programm. Den Abschluss der Einheit bildete die Kata (Form) Bassai Dai (Erstürmung der Festung).

Verschwitzt aber zufrieden konnte dann die Mittagspause genossen werden. In der zweiten Einheit stand ausschließlich Kata auf dem Programm. Im Shotokan Karate gibt es insgesamt 27 Katas, eine Menge also zu lernen und zu können. Ochi Sensei wechselte zwischen den Heian Katas, Sentei Katas und den hohen Katas der Danträger hin und her. Also genau das Richtige sich nach der Weihnachtspause wieder einzufinden.

Stolz alles gut gemeistert zu haben, endete ein toller Lehrgang, der auch immer die Möglichkeit der Begegnung mit alten und neuen Karatefreunden bietet. Wir Gäufelder Karates ließen den Lehrgangtag noch mit einer geselligen Runde im Sportheim Rosengarten in Nebringen ausklingen.

11. Januar 2020

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü