Prüfung - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Prüfung

Berichte > 2019

15 Karatekas bestehen Prüfung bei Rekordhitze.

Eine Woche nach den Pfingstferien, in denen kein Training stattfand, sich einer Prüfung zu stellen ist Herausforderung genug. Dann aber noch die Prüfung am Ende einer Woche zu absolvieren, in der die Temperaturrekorde nur so purzelten; das ist schon etwas Besonderes und bleibt bestimmt für lange Zeit im Gedächtnis.

Für viele Prüflinge begann die Prüfung bereits am Montag mit dem ersten Training nach den Pfingstferien. Brütende Hitze und ein schon jetzt fordernder Prüfer Heiko Zimmermann (4. Dan), der alle Prüfungsanwärter bereits seit längerem streng beobachtete. Denn die Prüfung findet nicht nur am Prüfungstag statt, sondern soll sich in allen Trainingseinheiten mit entsprechendem Engagement der Anwärter widerspiegeln. Und gerade jetzt in der Sommerhitze hieß es sich zu überwinden und auch den Kampf gegen sich zu gewinnen. Auch hierin zeigt sich die Kampfkunst Karate: Immer wieder an die eigenen Grenzen gehen und diese überwinden. Das ist ein Teil des Weges des Karate-Do!

Auch am Mittwoch, zwei Tage vor der Prüfung, galt es sich zu übertreffen und Prüfer Zimmermann bereits jetzt seine besten Leistungen zu zeigen. Schweißtreibend, in einer stickigen Halle. Aber alle anwesenden Prüfungsanwärter sind gestärkt aus diesem Training gegangen und konnten weitere Sicherheit für Freitag, den Prüfungstag, sammeln.

Am Prüfungstag herrschten Saunatemperaturen in der aufgeheizten Nebringer Sporthalle. Nach dem gemeinsamen traditionellen Angruß und Aufwärmtraining wurden die Prüflinge nach Kyugraden (Gürtelgraduierung) aus dem laufenden Training in einen abgetrennten Teil der Sporthalle gerufen. Dort mussten sie das Ergebnis einer teilweise monatelangen Vorbereitung möglichst optimal und fehlerfrei vor dem aufmerksamen und kritischen Prüfer Heiko Zimmermann präsentieren.

Geprüft werden alle drei Säulen des Karate.
Im Kihon (Technikvorführung) müssen die geforderten und vom Prüfer angesagten Technikabfolgen präzise, mit Kraft und Entschlossenheit vorgeführt werden.
Im Kumite (Partnerkampf) werden Angriff-, Abwehr- und   Kontertechniken gezeigt. Hierbei stehen der Kampfes- und Siegeswille, aber auch die Kontrolle aller Techniken im Vordergrund.
In der Kata (Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner) muss der vorgegebene Ablauf fehlerfrei beherrscht und die unterschiedlichen Angriffs- und Abwehrtechniken mit dem richtigen Timing und Willen gelaufen werden.

Im Shotokan Karate gibt es insgesamt 27 Katas. Prüfer Zimmermann erwartet und fordert, je nach Prüfungsverlauf, dass alle bisher in einer Prüfung absolvierten Katas fehlerfrei gelaufen werden können. Alle 15 Prüflinge kehrten durchgeschwitzt und mit roten Köpfen nach der absolvierten Prüfung zum Haupttraining zurück und beendeten gemeinsam mit allen anderen Karatekas das Training.

Dann stand der spannende Moment an, in dem die Prüfungsergebnisse bekannt gegeben wurden. Letztendlich bestanden alle Prüflinge wenn auch „der ein oder andere Blackout in der Prüfung der Hitze zugeschrieben" wurde, so Prüfer Zimmermann. Auch war es für den ein oder anderen Prüfling knapp. Und da die jeweils höhere Gürtelgraduierung nicht wegläuft ist es häufig besser, mehr als die vorgegebene Mindestwartezeit bis zur nächsten Prüfung zu nutzen, um sich noch besser vorbereiten zu können.

Der Vorstand und das gesamte Karate Dojo Jiriki Gäufelden gratulieren zur bestandenen Prüfung:

zum 7 Kyu (orangener Gürtel):
Jörg Weckenmann
Juditha Kegreiß
Christian Kratzer
Dominik Zielinski
Simo Kratzer

zum 6 Kyu (grüner Gürtel):
Alexander Weckenmann
Tom Hercher
Thomas Niethammer
Jörg Braitmaier

zum 5 Kyu (erster blauer Gürtel):
Siyu Chen
Dominik Kegreiß
Vinzent Arnold
Siiri Kratzer

zum 4 Kyu (zweiter blauer Gürtel):
Tim Seeger
Christof Seeger

28. Juni 2019

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü