Süddeutsche Meisterschaft in Blumberg - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Süddeutsche Meisterschaft in Blumberg

Berichte > 2014


Mit tollen Ergebnissen kamen die Karateka vom Dojo Jiriki Gäufelden von der diesjährigen Süddeutschen Meisterschaft in Blumberg/Schwarzwald zurück:


- 2. Platz Kata: Lea Häcker (Vizemeisterin)
- 2. Platz Kumite: Kathrin Heinz (Vizemeisterin)
- 3. Platz Kata: Jonas Waidner
- 3. Platz Kumite: Annika König

Aufgeregt und voller Tatendrang fanden sich die Karateka frühmorgens um 8 Uhr vor der Sporthalle in Nebringen ein, um gemeinsam nach Blumberg zu fahren. Allen standen in den großen Teilnehmergruppen lange Wettkämpfe bevor. Die Kleinsten waren dabei zuerst an der Reihe. Entsprechend ihrer Gürtelgraduierungen und Altersstufen durften sie ihr Können in den Bereichen Kata (Form) und Kumite (Kampf) unter Beweis stellen.

Jessica Reutter und Lea Häcker zeigten ihren großen Kampfgeist. Lea schaffte es in der Disziplin Kata, mit einer wunderbar vorgetragenen „Heian Sandan", auf den 2. Platz und wurde damit Süddeutsche Vizemeisterin.
Davon angespornt wollten auch die Jungs zeigen was in ihnen steckt. Jonas Waidner konnte hier mit einem sauberen 3. Platz, ebenfalls in Kata, glänzen. Lukas Reitzenstein, der in der ersten Runde deutlich mit 4:0 gewonnen hatte, verpasste anschließend den Kata-Finaleinzug knapp.
Auch Gideon Bieryt hatte viel Pech. Mit je einer Kampfrichterstimme Unterschied scheiterte er leider in Kata und Kumite sehr unglücklich.
Annika König kämpfte sich durch die Vorrunde und konnte im Finale ihre Kür-Kata „Jion" vortragen. Die große Aufregung zum ersten Mal in der Braungurtgruppe zu starten konnte sie aber nicht gänzlich ausblenden, ein Ablauffehler war die Folge, aber auch ein solider 4. Platz.  Im Kumite erreichte sie mit dem 3. Platz. Somit kam sie schon in ihrem ersten Freikampf auf das Treppchen.
Jetzt war es an der Zeit für die beiden erfahrensten Teilnehmer aus Gäufelden. Kathrin Heinz stand auf der Kampffläche, ihre Gegnerin Theresia Ventura aus Tamm gegenüber. Beide sinf motivierte und starke Kämpferinnen... und so sahen es auch die Kampfrichter. Ein 2:2 Unentschieden war zunächst das Ergebnis. Ein erneutes Stechen musste über den Finaleinzug entscheiden. Trotz der wieder nahezu perfekt vorgestellten Kata reichte es diesmal den Kampfrichtern nicht, so dass Kathrin Heinz bei der Disziplin Kata den Finaleinzug gegen die spätere Turniersiegerinn leider verpasste.
Anders lief es dafür im Kumite. Kathrin Heinz konnte hier nach einem 1:1 und der nun folgenden Kampfverlängerung mit einer blitzschnellen Kombination die Gegnerin durch eine „Ippon" Wertung bezwingen und stand nach einer weiteren Runde im Finale um den Turniersieg. Trotz vollem Einsatz konnte Kathrins Gegnerin schneller punkten, Kathrin freute sich aber trotzdem über den guten 2. Platz und den Titel „Vizemeisterin".
Thomas Negele, einer der „alten Hasen" unter den Wettkämpfern, wollte es sich nicht nehmen lassen auch sein Können in der Gruppe der Aktiven Ü18 beweisen. Er startete in der Königsdisziplin der Aktiven. Hier traten Erwachene bis in die hohen Dan Grade (Schwarzgurte) an. Thomas Negele sorgte hier mit seinen langen Beintechniken aus allen Kampfpositionen für gehörigen Respekt beim Gegner. Der Gegner, stets im Rückwärtsgang, konnte keinen Treffer landen. Eine fragwürdige Entscheidung der Kampfrichter kostete Thomas leider den verdienten Sieg in dieser Vorrunde. Trotz allem waren die Herzen der Zuschauer auf seiner Seite. Sein spektalulärer Kampfstil unterscheidete sich deutlich vom vorherrschenden Wettkampfstil.


Teilnehmer: Lukas Reitzenstein, Lonas Waidner, Gideon Bieryt, Lea Häcker, Jessica Reutter, Kathrin Heinz, Annika König, Thomas Negele. Betreuer: Thomas Ziegler.
Bericht: Thomas Ziegler

12. April 2014

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü