Südwestdeutsche Meisterschaft in Iffezheim - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Südwestdeutsche Meisterschaft in Iffezheim

Berichte > 2015

Iffezheim bei Baden Baden, bekannt durch die Pferderennen, war das Pflaster auf dem die Gäufeldener Karateka Kathrin Heinz den anderen zeigte, wie es aussehen sollte. 1. Platz in der Kata und 3. Platz im Kumite bei der Südwestdeutschen Karatemeisterschaft zeigten eindrucksvoll die Qualitäten der Kaderathletin vom Karate Dojo Jiriki Gäufelden.
Der Ausrichter war, wie schon in der Vergangenheit, das Karate Dojo „Makoto", welches den Wettkampf wieder perfekt organisiert hat.
Das Karate Dojo Jiriki Gäufelden war diesmal mit 5 Startern dabei. Linus Giesert und Oliver Gruhle starteten als Wettkampfneulinge, Jessica Reutter, Annika König und Kathrin Heinz traten als erfahrene Wettkämpfer an, die schon so manchen Podiumsplatz erkämpfen konnten. Die Temperaturen in der Halle waren durch die Hitzewelle schon am Morgen grenzwertig.
Linus Giesert durfte als erster auf das Tatami (Kampffläche). In der Kata (Form) konnte er sich leider nicht gegen die starke Konkurrenz im K.O.-System durchsetzen. In der Disziplin Kumite (Kampf) stellte er sein Können in den Vorrunden unter Beweis, nur der Einzug ins Finale blieb ihm am Ende leider verwehrt.
Als nächstes waren Oliver Gruhle und Jessica Reutter an der Reihe. Die Temperaturen in der Halle lagen zu dieser Zeit bereits bei knapp 28°C und der Dampf der schweißgebadeten Karate-Anzüge trug ein Übriges zur tropischen Atmosphäre bei. Oliver konnte seine Nervosität nicht gänzlich verbergen und behauptete sich in den Vorrunden beider Disziplinen leider nicht. Jessica Reutter trumpfte auf und zeigte den anderen Wettkampfteilnehmern, was sie drauf hat. Sie  besiegte ihre erste Gegnerin mit der vorgeführten Kata „Heian Shodan" mit einem mehr als deutlichen 4:0. Die weiteren Runden konnte sie auch für sich behaupten und stand schließlich unter den vier Besten im Finale. Auch die Betreuer sind in solchen Finalkämpfen, die nach dem Punktesystem ausgetragen werden, mit voller Anspannung dabei. Da bleibt einem fast das Herz stehen, wenn dann der Schützling den vorgeschriebener Kiai (Kampfschrei) vergißt. Trotzdem reichte es für starke 20,6 Punkte und einem guten 4. Platz.
Annika König hatte an diesem Sonntag leider keinen guten Tag. Bereits in den Vorrunden war für sie die Südwestdeutsche Meisterschaft zu Ende. Da Karateka bekanntlich hart im Nehmen sind, wurde die extreme Hitze ignoriert und die Kämpfe tapfer ausgefochten. Auch die immer noch zahlreichen Zuschauer trotzten den Temperaturen und feuerten die Wettkämpfer wacker an.
Bei Kathrin Heinz, der erfahrensten Wettkämpferin unter den Gäufeldenern, schien die brütende Hitze direkt den Kampfgeist anzufeuern. Im Kumite, das in dieser Gürtelstufe als Freikampf ausgetragen wird, konnte sie souverän bis ins Finale durchmarschieren und erreicht dort einen starken 3. Platz. Wer Kathrin Heinz kennt, weiß aber auch um ihre perfekten Kata Vorführungen. Diesmal war sie einfach besser als die amtierende Deutschen Meisterin. Im Finale ließ sie es krachen und erreichte den 1. Platz und damit den Titel der Südwestdeutschen Meisterin. Die Zuschauer durften tolle Leistungen aller Jiriki Karateka an diesem Wettkampftag bewundern und werden den Ort Gäufelden sicher im Gedächtnis behalten.

05. Juli 2015

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü